Premier Swingtett, 15. April 2017

Premier Swingtett: Berlin-Paris-Moskau-Hollywood

Das Premier Swingtett um den Max-Raabe-Gitarristen Uli Hoffmeier lädt mit seinem neuen Programm zu einer musikalischen Reise durch vier Metropolen ein, die unterschiedlicher und interessanter kaum sein könnten: Amerikanischer Swing trifft auf französische Chansons, russische Seele auf Berliner Herz und Schnauze.

Premier Swingtett

Premier Swingtett: Berlin-Paris-Moskau-Hollywood

Die Gruppe singt und swingt wie selbstverständlich deutsche Tonfilmschlager der 20er und 30er Jahre, französische Musettwalzer, russische Zigeunerromanzen sowie Songs aus dem schier unendlichen Schatz der Filme Hollywoods. In frischen Arrangements und dezent eingestreuten Eigenkompositionen findet die unbändige Spielfreude der Gruppe ebenso geeignete Ausdrucksmöglichkeiten wie in den durch den Abend führenden, pointierten Conférencen.

Das alles klingt authentisch und überzeugend, weil die vier Musiker ja wirklich aus diesen vier Städten kommen und in ihren unterschiedlichen „Heimat-Musiken“ verwurzelt sind.

Der unnachahmliche Charme des Swingtetts vollführt das Kunststück, sowohl Kenner als auch unvoreingenommene Hörer zu verführen: Durch Komplexität und Fingerfertigkeit, und durch den dadurch entstehenden unangestrengt swingenden und mitreißenden Sound. Genau das richtige für einen tollen Ostersamstag!

Uli Hoffmeier: Gitarre, kuriose Instrumente, Gesang
Bandleader Uli Hoffmeier, gebürtiger Berliner und seit 20 Jahren Gitarrist im „Palastorchester mit seinem Sänger Max Raabe“, ist mit den Liedern aus der Zeit der „Weimarer Republik“ bestens vertraut. Seine frischen Arrangements dieser Stücke sind ein Markenzeichen des Premier Swingtetts, mit dem er seit über 10 Jahren Erfolge sowohl im deutschsprachigen Raum als auch in England, Luxemburg und Frankreich feiert.

Brad Brose: Gitarre, Banjo, Gesang
Gitarrist Brad Brose ist der junge „Flinkfinger“ aus Los Angeles. Er hat in seiner Heimat die Songs des „Great American Songbooks“ quasi mit der Muttermilch aufgesogen. In den USA tourt er mit der Crème de la Crème des Gypsy Jazz wie z.B. Stocholo Rosenberg und in Paris, wo er inzwischen lebt, spielt er mit Tschavolo Schmidt und Sammy Daussat.

Vladimir Miller: Klarinette, Akkordeon, Gesang
Vladimir Miller hat zu Sowjetzeiten in Moskau Klarinette studiert und zum Glück darüber das Spielen auf dem Akkordeon nicht verlernt. Vor 30 Jahren kam er als „Deutschrusse“ nach Berlin wo er in Musicals, Theatern und vielen Berliner Jazzbands spielt.

Edoard Pennes: Kontrabaß, Gesang
Edouard Pennes, in Paris geboren und aufgewachsen, spielt den Kontrabass und bringt die Band noch stärker zum swingen und kochen als je zuvor. Seine Fähigkeit, Gypsy Jazz mit Swing und Bebop zu verschmelzen läßt ihn mit den besten Musikern in Paris zusammenspielen und auf Tourneen durch die USA und Japan gehen.

Samstag 15. April
Konzertbeginn: 20.00 Uhr
Einlass: 19.30 Uhr

Ort: Musikschule Lämmle
Vorverkauf: 12 Euro
Abendkasse: 16 Euro
Bis 16 Jahre (inclusive) beträgt der Eintritt 6 Euro

Vorverkauf über unsere Webseite.